Online - "Seminar" als Einführung zur Lebensschule:

1. Warum Dreifaltigkeit


Haben sie schon einmal versucht Faulheit durch Liebe zu heilen?

Oder Gier durch Bewusstsein?

Oder Dummheit durch Tatendrang?

Oder haben sie schon mal versucht ihren Haushalt nur durch Gedankenkraft zu ordnen?

Wer schafft es einen Ignoranten durch Fürsorge zu verändern oder einen Choleriker zu heilen, indem ich mich ihm gehorsam unterwerfe?

Oder wer schafft es einen überfürsorglichen Menschen durch Einschüchterung dazu zu bringen, sich selbst zu lieben?

Ich vergleiche das damit, dass ich eine Trommel nicht wie eine Geige spielen kann und auch die Geige nicht besonders gut klingt, wenn ich sie als Trommel verwende.

Der Mensch ist dreifaltig, auch wenn es letztlich ein Wesen ist. Die einfachste Version ist Denken, Fühlen und Handeln, es sind drei vollkommen verschiedene Aspekte, dennoch ist es ein Mensch, ein Wesen, von dem all diese drei ausgehen. Es gibt Dinge, die kann ich nur mit meinem Bewusstsein, nur mit meiner Liebe oder nur mit meiner Macht bearbeiten. Ein paar Beispiele:

  • Erinnern, lernen, nachdenken, verstehen... kann ich mich nur mit meinem Bewusstsein
  • Fühlen, verschmelzen, empfinden, heilen... kann ich nur mit meiner Liebe
  • Erschaffen, bewegen, handeln... kann ich nur mit meiner Macht

Das einfachste Beispiel dafür ist wohl das, wo wir versuchen, mit unserem Denken Gefühle zu kontrollieren, was immer in einem chaotischen Desaster oder in Gefühlsarmut endet, weil es eben einfach nicht der Sinn des Lebens ist, Gefühle mit dem Verstand zu kontrollieren....

In dieser Dreifaltigkeit gibt es viele Gegensatzpaare, die zusammengehören:

Wissen + Dummheit,

Vernunft + Dreistigkeit,

Genügsamkeit + Gier,

Fürsorge + Kaltherzigkeit,

Ehrgeiz und Faulheit,

Sturheit + Gehorsam,

d.h. wir leben in einer Welt der festgelegten richtig und falsch Programme, durch die wir unser Denken, Fühlen und Handeln zu bewerten gelernt haben. Es ist die Welt der Dualität. Es gibt jedoch ein Gesetz in der Dualität:

Gegensätze bedingen sich und gleichen sich aus!!!

Je mehr ich also eine Seite lebe desto stärker wird die andere?! Wenn ich z.B. versuche besonders viel Wissen anzureichern, dann gibt es sicher jemanden in meiner Nähe, der besonders dumm ist (oder auch nur mir so erscheint), wenn ich besonders gehorsam bin, dann ist irgendjemand sicher besonders stur... usw.

Dies ist allerdings nur in der Dualität, dies geschieht nicht, wenn wir die Dualität überwinden! Das Ziel ist es, aus der Dualität auszusteigen, um sie zu überwinden bzw. sie sogar aufzulösen, aus vielen "Richtig/Falsch" Programmen auszusteigen.

In der Dualität zu leben bzw. zu bleiben, bedeutet ein energetisches Pingpong zu spielen, ich nenne es auch Karma "spielen", anstatt Karma "auflösen". Pingpong bedeutet, dass ich z.B. besonders viel Wissen anreichere, ich dafür allerdings auch besonders viel Anerkennung haben will, oder dass ich besonders gehorsam bin und dafür besonders wichtige Aufgaben überantwortet bekomme... Die Abhängigkeit ist die Grundlage in der Dualiät bzw. die Vorraussetzung für Pingpong-Spiele.

Dieses Spiel, in dem wir von einer Identifikation bzw. Rolle in die nächste schlüpfen, lässt sich in jeglicher Richtung beliebig weit fortsetzen, egal ob wir das lichtvolle Pingpong, also wobei ich eher lichtvoll und positiv erscheine, oder das trotzige Pingpong spiele, wobei ich eben eher negativ erscheine, weil ich gegegen das lichtvolle bin. Letztlich ist es immer nur ein unechtes "Erscheinen" und kein echtes Erstrahlen als das, was ich wirklich bin.


Zurück Home